Stipendiaten

Campanula Cello, Kopf gedreht
Campanula Cello, Kopf gedreht

Der Verein Campanula Musica e.V. möchte junge hochbegabte MusikstudentInnen in ihrer Entwicklung fördern. Das Spielen auf der Campanula hat Rückwirkungen auf das Spielen der klassischen Streichinstrumente. Die Erweiterung des Klangraumes und das Nachschwingen der Resonanzsaiten führt die jungen Musiker zu einem entspannteren Spiel. Dadurch werden komplizierte spieltechnische Vorgänge klarer und Lösungen aufzeigbar. Der Klang der Campanula wirkt wie eine zusätzliche Inspirationsquelle und läßt musikalische Vorgänge in anderer Beleuchtung aufscheinen. Dies hilft den Musikern, die Musik jenseits von perfekter technischer Darbietung als seelischen Vorgang zu begreifen.

Neben technisch-musikalischer Hilfestellung bietet die Campanula den jungen Musikern und Musikerinnen zahlreiche Möglichkeiten, klanglich zu experimentieren und das eigene musikalische Ausdrucksrepertoire zu erweitern. Die Campanula animiert zum freien musikalischen Fantasieren. Diese Erfahrungen lassen sich auf das klassische Instrument übertragen und erweitern auch dort die Spielvariabilität.

Interessierte Studenten und Studentinnen der Streicherklassen der Musikhochschulen können mit uns Kontakt treten, um sich für ein Stipendium zu bewerben. Sie erhalten dann die Campanula für ein halbes Jahr kostenfrei zur Verfügung, um damit zu experimentieren und Erfahrungen zu sammeln. In den Konzerten des Vereins werden die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentiert und durch eine finanzielle Zuwendung honoriert.

„Die Campanula schenkt mir ein Stück musikalische Freiheit. Diese erlebte Freiheit versuche ich auf mein klassisches Instrument zu übertragen. Indem ich den Resonanzklang der Campanula-Viola auch auf dem klassischen Instrument suche, kann ich klanglich ganz anders arbeiten.“   

Marc Kopitzki, Viola
Student an der Hochschule für Musik, Lübeck und Stipendiat von Campanula Musica e.V.